Modulgruppe H0


   Modulanlagen haben seit dem Einzug in den Bahnhof Peißenberg Tradition im MBC Pfaffenwinkel e.V.. Damals plante und baute man neben der satzungsgemäßen, stationären Clubanlage zusätzlich Module, um sich einerseits auf Ausstellungen befreundeter Vereine präsentieren zu können und andererseits, um im Falle einer damals noch möglichen Kündigung, als Modellbahnverein weiter existieren zu können. Dieses Szenario einer Kündigung unserer Miet-Räumlichkeiten wurde allerdings mit dem Kauf der Immobilie Bahnhof Peißenberg im Jahre 2011 hinfällig - trotzdem wird der Modulgedanke im Verein weiter betrieben und gefördert.

Das grundsätzliche Thema der Modulgruppe H0 ist eine "zweigleisige deutsche Hauptstrecke".
  
   2014 wurde beschlossen, die bis dahin favorisierte, analoge Steuerungstechnik auf die von FREMO empfohlene, europaweit betriebene Norm (digital) umzustellen. Dieses neue Konzept hat den entscheidenden Vorteil, dass jeder Modulbauer diese einfache Verdrahtung ohne fundiertes Digitalwissen selbst umsetzten kann und zudem noch in alter, konventioneller Weise mit seinem Trafo auf seinen privaten Modulen zuhause Fahrspaß haben kann!

  
   2015 gab es weitere Neuerungen in Sachen H0-Modulbau. Die jeweiligen Module sind nicht mehr wie bisher (teilweise) im Eigentum des Vereines, sondern werden von den jeweiligen Mitgliedern gebaut, betrieben und unterhalten! Da wir unsere bestehenden Module gerne natürlich in größere Anlagen integrieren wollten, war die Idee, mittels 2 Adaptermodule die Einfügung in FREMO-Anlagen zu ermöglichen, eigentlich nur noch eine konsequente Folge. Im Oktober 2015 war es dann erstmals soweit - unsere "Südmodule" wurden beim FREMO Treffen in Mammendorf eingesetzt und es war auf Anhieb ein voller Erfolg.

  
   Beim FREMO-Treffen 2016 waren wir erneut in Mammendorf dabei. Um eigenständig Betrieb machen zu können, ist es natürlich erforderlich, dass an den beiden Enden der Strecke jeweils eine "Betriebsstelle/Wendemöglichkeit" angebaut ist! Deshalb haben zwei Vereinskollegen einen Rangierbahnhof für die Module gebaut, der in naher Zukunft noch verlängert werden soll. Eine Wendeschleife am anderen Ende der Anlage ermöglicht schon jetzt einen abwechslungsreichen Fahrbetrieb. Wie übrigens das gesamte Konzept dahingehend geändert wurde, dass wir nicht mehr einen vollautomatischen Fahrbetrieb möchten, sondern ganz bewusst mit eigenen Fahrreglern unsere Züge "verfolgen" und damit wesentlich intensiver mit den Betrachtern/Besuchern in Kontakt kommen können.
  
   2017 hat unsere Modulgruppe an den Peißenberger Modellbahntagen teilgenommen.
Des Weiteren wurde unser Rangierbahnhof verlängert/vergrößert und kann nun auch als Durchgangsbahnhof eingesetzt werden.
  
   2018 haben wir ein internes Modultreffen in der Tiefstollenhalle abgehalten.
Hier konnte man den Rohbau des neuen Drehscheibenmoduls bewundern.
Des Weiteren wurde unser Rangierbahnhof fertiggestellt und ist somit voll einsatzfähig!
  
   2019 kam die Idee ein Abzweigmodul auf eine eingleisige Nebenbahn anfertigen zu lassen.
  
   2020 wurde das Drehscheibenmodul fertiggestellt und kann nun beliebig an ein Ende der Modulanlage angedockt werden. Mit diesem Modul, müssen unsere Schlepptenderloks nicht mehr rückwärts also „Tender voraus“ fahren.
  
   2021 konnten wir mit unserer H0-Modulanlage erneut am FREMO Treffen in Mammendorf teilnehmen. Unsere zweigleisige Hauptbahn, war die Verbindung zischen dem Schattenbahnhof und dem Bahnhof Kistelmühl.
  
   Für 2023 sind auch schon einige neue Ideen im Raum. Das neue Blockstellenmodul soll entstehen, und auch ein Bahnhof für die Nebenbahn ist in Planung.
  
   Ansprechpartner der Modulgruppe:

Martin Gesche
E-Mail: martin.gesche [at] mbcpfaffenwinkel.de